Mein Weg zur Fotografie

 

Als Sohn eines passionierten Fotografen, der schon Ende der 60er mit der Kamera durch die Welt zog um die Momente und das Licht auf Film zu banen, wurde mir die Kamera sinnbildlich in die Wiege gelegt. Schon immer hatten mein Bruder und ich, durch das Hobby unseres Vaters, einen Bezug zur Fotografie. Wir bestaunten schon als kleine Kinder die Fotos die er machte und auch in seinem eigenen Labor entwickelte. Er erzählte auch immer wieder von diesem speziellen Tag in Lissabon, die Revolution, die er mit der Kamera dokumentierte. Immer wieder liess er uns so staunen und so sahen wir ihn als Abendteurer.

 

Ab einem gewissen Alter bekamen wir dann auch unsere ersten Kameras. Bei meinem Bruder war dies eine Analoge Kamera und bei mir eine Polaroid Sofortbildkamera. Ab diesem Tag intensivierte sich mein Bezug zur Fotografie und ich trat in die Fussstapfen meines Vaters. Ich fotografierte alles was mir vor die Linse kam und empfand sehr viel Freude dabei. Diese Freude verflog aber in der Pubertät, als Mäddchen und andere Sachen ich als wichtiger empfand. So landete meine Polaroid schon wenige Jahren nachdem ich sie gewonnen hatte im Schrank und verstaubte. 

 

 

Einigen Jahre später nahm ich die Kamera meines Vaters mit, als ich ein Schmetterlings Garten besuchte. An diesem Tag entfachte das Feuer zur Fotografie erneut und ich fing wieder an mich mehr und mehr mit der Fotografie zu beschäftigen. Jedesmal wenn ich die Kamera in die Hand nahm und durch den Sucher schaute, reiste ich in eine andere Welt. Die folgenden Jahren befasste ich mich intensiv mit Kameras, Licht und Motive und ich fing an die Welt mit andere Augen zu sehen. Mit den Augen eines Fotografen. Ich habe einige Workshops besucht und das Wissen das ich heute besitze größten Teils Autodidakt durch Try and Fail angeeignet. Mittlerweile bin ich so weit, dass ich bewusst sagen kann, in welchen Bereichen der Fotografie ich mich im Moment am wohlsten fühle und mich darin auch weiterentwickeln will.

Die Landschafts-/ Reisefotografie

Ich bin ein sehr Naturverbundener Mensch geworden und hab bei meinen Ausflügen die Kamera immer mit dabei. Ich fotografiere gerne die Momente die ich in der Natur erlebe. Von Landschaften, die in magischem Licht eintauchen, aber auch Details natürlicher Strukturen die in der Natur vorkommen. Ich versuche immer wieder den Moment und die Gefühle die ich beim fotografieren empfinde mit im Foto einfliessen zu lassen und dadurch kommen immer wieder ganz verschiedene Endergebnisse raus.

 

Der Weg, ist in meiner Weltanschauung das Ziel!

Wohin er mich bringen wird?

Wir werden sehen.