Natürliches Licht nutzen

Heute will ich mal darüber schreiben wie ich Natürliches Licht nutze um stimmungsvolle Bilder zu machen. Dazu nutze ich nur Fensterlicht und als Hintergrund wie auch Abschatter schwarze fahrbare Wände. Ich finde diese Art von Licht sehr interessant und benutzte dies gerne für die Portraits die ich mache. Oft mache ich dies Outdoor mit gewissen Beachtungen was die Location anbelangt. Dort achte ich nämlich drauf, in Gassen zu Shooten, da das Licht dort nur von Vorn/Hinten einfällt. So habe ich natürliche Abschatter an den Seiten und das Gesicht wirkt so auch plastischer. Doch auch Zuhause ist sehr vieles möglich wenn man ein grosses Fenster zur Verfügung hat. Die Kosten für die Wände liegen bei 20 Fr. pro Stück. Dazu kommt noch pro Wand 2h arbeit. Mit solchen Wände lassen sich noch viel mehr machen doch ich habe hier mal die Basics getestet.

 

Die Kameraeinstellungen waren:

Nikon D800e

Nikkor 85mm 1.4 Objektiv

Belichtung: 1/200 Sek.

ISO: 200

Blende: 2.0

 

Die Einstellungen waren bei allen Bilder gleich damit ich Vergleiche machen kann.

Auch die Bearbeitung aller Bilder ist bis auf die Augen im Lightroom identisch bearbeitet.

Bei den Bilder sitzt der Fokus nicht immer perfekt bei den Augen da ich mich selber fotografierte und dies so

ganz schön schwer ist den Fokus genaustens zu setzten.


Das Referenzbild

Dieses Bild habe ich als Referenz genommen. Hier habe ich keine Mittel ausser das Fensterlicht genommen. Das Bild ist so schon ziemlich cool doch einiges geht da noch. Was hier halt auch sehr interessant wirkt ist zuerst mal die Unschärfe die ich hinbekommen habe durch die offene Blende von 2.0. Auch wirkt die Struktur der Mütze wie auch das Pseudo Fell meines Parkas genial da dies das Bild noch interessanter macht.


Der Hintergrund

Bei diesem Bild habe ich den schwarzen Hintergrund ins Spiel gebracht. So trenne ich den Hintergrund vom Model noch besser ab. Es kann je nach Bildstil auch Langweilig wirken aber in diesem Fall wo es um Charakter Portraits geht passt es ganz gut. Der Hintergrund war ca. 1m entfernt von mir und so ist er auch sehr unscharf. 


Der Abschatter

Auf diesem Bild habe ich auf der rechten Seite noch ein Abschatter positioniert damit ich das einfallende Licht dass von den anderen Fenster kam, abzuschirmen. So erhalte ich ein Bild das rein von einer Seite Beleuchetet wird und ich so tolle Schatten ins Gesicht bringe die das Bild auch interessant gestaltet.


Nur Abschatten

Damit ich auch alle Möglichkeiten getestet habe, nahm ich hier den schwarzen Hintergrund weg und lies nur den Abschatter, der von rechts die einte Gesichtshälfte abdunkelt.


Das finale Bild

Dieses Portrait gefällt mir persönlich am besten. Das Licht ist sehr Weich und die Augen kommen sehr gut zur Geltung. Dadurch das ich ins Licht geschaut habe, ist der Schatten in der rechte Gesichtshälfte nicht so markant und das Bild wirkt so bisschen freundlicher. Auch die Strukturen der Mütze wie auch Jacke finde ich ausgesprochen interessant.

 

Zu beachten ist das während diesen Fotos das Sonnenlicht leicht variiert hat. Manchmal waren Wolken davor und das Licht wurde weicher.  Beim finalen Bild war die Sonne gut sichtbar. Damit ich aber dieses Weiche licht hinbekommen habe nahm ich ein Diffusor um das Licht weicher zu machen. Falls Ihr keiner zur verfügung habt könnt Ihr z.b. ein dickeren weissen Vorhang oder einfach eine weisse Fläche nehmen wo das Licht leicht durchscheinen kann.

 

So, ich hoffe Ihr fandet dieses Thema interessant und könnt damit auch was anfangen! Schreibt doch in die Kommentare was Ihr anders gemacht hättet.

 

in liebe Nelson

Kommentar schreiben

Kommentare: 0