Erste Eindrücke in Japan

Liebe Freunde und Blogleser

Gerade sizte ich in Kyoto irgendwo in der Stadt und schreibe euch. Heute morgen bin ich von Osaka mit dem Shinkansen nach Kyoto gereist da es hier einiges attraktiver sein soll um schöne Fotos zu machen.

Gester bin ich nach einem 10 stündigem Flug in Osaka angekommen und hatte gleich mal ein Kulturschock. Keine Tafeln die ich irgendwie verstehe da alles auf Japanisch geschrieben ist, und irgendwie läuft hier vieles anders als in Europa. Als aller ersts hab ich mir eine Simkarte geholt die mir ermöglicht immer Internet zu haben und im schlimmsten falle auch zu telefonieren. Danach bin ich ins Zentrum der Stadt gereist (mit dem Zug) und hab mich mal umgeschaut. Da ich kein Freund von enorm viele Stressfaktoren auf einmal bin, bin ich auch nicht begeistert gewesen von den vielen Läden und bunten Tafeln die überal sind. Sehr erdrückend sowas... Also machte ich mich schlau wo der nächste ruihge Ort ist und hab in anvisiert. Nach einem 2h marsch mit meiner 20+ Kg Rucksack bin ich beim Osaka Castel angekommen. Rundherum hat es grün und für die 2. grösste Stadt Japans schon ganz entspannend. Ich besorgte mir bei ankunft im Park was zu essen. Nudelsuppe mit Schrimps bekam ich. Zwar nicht mein favoriten essen aber ich hatte Hunger und verspeiste diese Suppe. Denn Nachmittag verbrachte ich im Park und schaut mir das Schloss an. Ein älterer Herr hat mich angesprochen und mir eine Glace spendiert. Er redete mit mir aber verstanden hab ich 0.0001% davon 🙈🙈 Die geste war aber sehr nett und laut seiner Körpersprache wollte er mir nur sagen das er beeindruckt ist von meiner riesige Tasche. Gegend Abend suchte ich mir im Park ein geeigneter Platz um mein Zelt aufzuschlagen. Anscheinend ist dies nicht erlaubt aber selbst die Polizei hat soviel respekt das sie dich nicht wecken falls du schon im Zelt eingeschlafen bist. Solang man morgens früh wieder weg ist sollte dies kein Problem sein. Laut Blogs die ich gelesen habe vor der Abreise. So hab ich auch die erste Nacht erlebt. Ruihg und Problemlos konnte ich im Zelt mitten in einer Grossstadt schlafen. Morgens hab ich mir was zu frühstücken besorgt. Beim McDonalds bekam ich ein Kaffee und in den 24h/7 Shops Brötchen, Früchte und Wasser. Nachdem ich was im Magen hatte machte ich mich auf den Weg zur Metro. In solchen Städten das sinnvollste um sich fortzubewegen. Im Morgenrummel fuhr ich mit der vollgestopften Metro zum Shinkansen Bahnhof um von dort aus nach Kyoto zu reisen. Shinkansen Züge sind ober futuristisch, sehr angenehm zum Reisen und ziemlich schnell unterwegs. Jetzt mach ich mich schlau was es alles anzuschauen gibt und dann gehts los. Hier werde ich jetzt einige Tage verbringen bevor es weiter zum Mt. Fuji geht.

Aus Kyoto City
In liebe Nelson





Kommentar schreiben

Kommentare: 0